Kernenergie statt russische Kohle und Gas!

Die Erkenntnis, dass die deutsche Energiewende auf fossilen Rohstoff-Füßen steht, setzt sich unter sehr traurigen Umständen durch. Sonne und Wind brauchen ein Backup wie Kohle und Gas, damit dauerhaft Energie zur Verfügung steht. Leider hat erst der russische Angriffskrieg auf die Ukraine diese Tatsache deutlich gemacht.



Wie weiter mit der Energiewende? Rohstoffe aller Art sind knapp, so dass Neubauten schwierig werden.

Weiterbetrieb der Kernkraftwerke hilft

Die deutsche Energieversorgung ist nicht nur abhängig von fossilen Brennstoffen und konterkariert damit die Klimaziele. Sie ist insbesondere abhängig von russischen Rohstoffen.

Windkraft und Solar sind vom Wetter abhängig und müssen grundlastfähig ergänzt werden. Kernkraft liefert bedarfsgerecht.

Auch russisches Gas wird derzeit für die Verstromung verbrannt!

Mit den letzten deutschen Kernkraftwerken wird der Verbrauch von russischem Gas verringert, russische Kohle könnte damit vollständig ersetzt werden. Mehr schmutzige deutsche Braunkohle als Ersatz kann vermieden werden.

Die Nuklearia erklärt, wie die sechs Kernkraftwerke im kommenden Winter 2022/23 weiter laufen können.

Erneuerbare Energie ergänzt mit Kernenergie ist die einzige klimafreundliche Kombination!

Energie ist unsicher und teuer

Putin droht mit Gaslieferstopp für die Pipeline Nordstream 1.

Die Preise für jegliche Energie gehen derweil weiter durch die Decke: Tanken, Heizen, Strom. Energieintensive Industrien und Firmen stehen vor dem Aus bzw. der Abwanderung aus Deutschland.

Bereits kurz vor Beginn des Angriffs auf die Ukraine meldete die Stahlbranche Probleme und für die Glasbranche gilt Alarmstufe Rot.

Mit den Energie und Transportpreisen steigen alle anderen Preise. Wir brauchen auch die Wertschöpfung durch abgezahlte Kernkraftwerke!

Die Politik muss handeln!

Gewollt ist der Weiterbetrieb bereits von Markus Söder (bayrischer Ministerpräsident). Die CSU und große Teile der FDP sind ebenfalls dafür. CDU-Chef Friedrich Merz ist der Kernenergie gegenüber offen.

Influencer wie Elon Musk treiben die Diskussion weiter. Die belgischen Grünen ändern gerade die Meinung über ihre Kernkraftwerke und mit Winfried Kretschmann sogar der erste deutsche Grüne.

Bundesumweltministerium berät falsch

Nach einer ersten Prüfung spricht sich der zuständige grüne Minister Robert Habeck gegen die Laufzeitverlängerung aus.

Am 15. März 2022 äußert sich die kerntechnische Industrie ausführlich und gehen auf die einzelnen Vorbehalte ein. Auch langjährige ehemalige Mitglieder der Reaktorsicherheitskommission äußern sich in einem offenen Brief (2. September 2022).

Es wird behauptet der Weiterbetrieb wäre zu teuer, aber das Gegenteil ist der Fall:

  • Durch die gewaltigen erzeugten Strommengen erwirtschaften die Kernkraftwerke täglich mehrere Millionen Euro.
  • Klimaschutz ist sehr teuer, dieser ist bei Kernkraftwerken aber schon enthalten, denn sie erzeugen CO2-freien Strom.
  • Deutsche Kernkraftwerke zählen zu den sichersten der Welt. Unfälle, bei denen Radioaktivität nach außen gelangt, sind hier praktisch unmöglich.

Alles was der Laufzeitverlängerung tatsächlich entgegensteht sind bürokratische Hürden wie Genehmigungen, die die Politik als Gesetzgeber sofort beheben könnte.

Let’s do this, let’s #SaveGER6

Für das Klima, für Versorgungssicherheit, für politische Unabhängigkeit und für bezahlbare Energie!

Klimafreundlicher Strommix –
zusammen möglich!

Energie in der Ukraine

Die Ukraine hat sich trotz der Katastrophe von Tschernobyl, was auf ukrainischem Gebiet liegt, für 51% der Stromversorgung aus Kernkraftwerken entschieden. Auch im Krieg laufen noch mehrere Reaktoren und sorgen derzeit für eine bessere Klimabilanz der Ukraine als sie Deutschland hat.

Die Kernkraftwerke der Ukraine haben bisher alle Kriegshandlungen überstanden. Sie beliefern die Ukraine zuverlässig mit Strom! Fakten und Details finden sich hier:

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Solve : *
8 + 23 =