Berlin, 19.11.2022: Kernkraft gewinnt!

Einen Tag lang haben mehr als 100 Aktivisten in Berlin für die deutschen Kernkraftwerke demonstriert. “Kernkraft statt Krise” hieß es von 9 bis 16 Uhr vor dem Brandenburger Tor und vor dem Bundestag. Höhepunkt war ein Performance-Tauziehen zwischen “Team NetZero” und den “Fossilen Stinktieren”. Strahlende Sieger waren Kernkraft, Wind und Sonne.

Strahlende Sieger: Team NetZero mit Kernkraft, Sonne und Wind. Auf der Bühne: Anna Veronika Wendland.

Die Technikhistorikerin Anna Veronika Wendland (Bestseller “Atomkraft? Ja bitte!”) rief dazu auf, für ein nachhaltiges System aus nuklearen und erneuerbaren Energien weiter auf die Straße zu gehen. Redner aus Polen, Frankreich, Belgien und Österreich führten die Absurdität des deutschen Atomausstiegs vor. Ein Grußwort von Atte Harjanne, Vizechef der finnischen Grünen, ein Gedicht und gemeinsames Singen und Tanzen rundeten das Programm ab.

Mitten in Berlin steht heute ein Kernkraftwerk. Tolle Frauen aus mehreren Ländern haben das Event mitorganisiert.
Infostände von Nuklearia, RePlanet DACH, Partei der Humanisten, Mothers for Nuclear Deutschland und Stimmen der Kernenergie
Warmtanzen bei frostigen Temperaturen

Vorm Deutschen Bundestag

Zwanzig Jahre Energiewende zeigen, dass Solar und Wind Unterstützung brauchen. Die Bundesregierung setzt dazu auf Kohle, Gas und Öl. Wir haben gezeigt, wer das viel besser leisten kann: Die Kernkraft!

Wir wollen saubere, zuverlässige und bezahlbare Energie, die uns sicher durch die Krise bringt.
Wind und Solar haben Kernkraft an ihrer Seite und siegen über die fossilen Stinker.
Aktivisten aus fünf Ländern zeigen, dass sie gemeinsam für eine Sache einstehen: eine postive Energie-Zukunft
Battle Hymn of the Atom: Power, Power for the People!
Neue Gesichter schließen sich mit selbstgemachten Plakaten an
Die Aktivisten kommen ins Gespräch
Kräftiger Schneeschauer

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Solve : *
27 − 1 =