Straßburg: EU-Parlament wählt Kernenergie in grüne Taxonomie

Die Überraschung war in vielen Gesichtern zu sehen: Eine pronukleare Kundgebung vor dem Haupteingang des EU-Parlaments sorgte für Aufmerksamkeit in dem protestgewohnten Umfeld. Aber noch überraschender war es für die Aktivisten selbst: Die Unmengen an positivem Feedback haben das spätere Abstimmungsergebnis – Kernkraft in der EU-Finanztaxonomie ahnen lassen.

Erste Kundgebung am 5. Juli vor dem EU-Parlament zur Diskussion des Antrags, Kernenergie und Gas aus der Taxonomie zu streichen

Am Tag der Abstimmung, bei einer zweiten pronuklearen Kundgebung standen sich Befürworter und Gegner der Kernkraft gegenüber:

6. Juli, zwei Kundgebungen: Vorn gegen, hinten für Kernkraft

Einigkeit bestand in der Ablehnung von Gas, dem Kampf fürs Klima und der Unterstützung der Ukraine – auf der menschlichen Ebene wären ein Zusammengehen absolut denkbar gewesen… Wenn da nicht die lang eingeübte Atomangst wäre…

Ausführlicher Vergleich der beiden Kundgebungen hier auf Twitter:

Mit Gute-Laune-Musik und vielen Tanzeinlagen hielten sich die Aktivisten fit und brachten den zahlreichen Besuchern des Parlaments ihre Botschaften nahe. Autos mit Parlamentsmitgliedern fuhren vorbei und wurden auf die Schilder hingewiesen. Daumen hoch war eine häufige Reaktion!

Mit Robert Roos, Stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer
Praktisch, wenn in allen möglichen Muttersprachen diskutiert werden kann
Bestes Wetter, fröhliche Stimmung, schwitzende Meltys
Polnische, deutsche und französische Aktivisten mit Melty

Nach dem Ende der zweiten Kundgebung blieben viele TeilnehmerInnen noch zusammen, verfolgten auf Handys die Abstimmung und feierten gemeinsam die Mehrheit für Kernkraft in der Grünen Taxonomie!

3 Kommentare

  1. Der Wermutstropfen der Initiative “Pro AKW’s ist die hohe Wärme-Emission – für die System-Kühlung nötig. Das Gletscherschmelzen ist eine Warnung. Habe bisher keine seriöse Berechnung dazu gesehen ! Bin erstaunt, dass dies von den” Alternativen” bisher nicht aufgegriffen wurde. Gibt mir jemand dazu eine Antwort ?

  2. Hallo ,
    nein, die emittierte Wärme der irdischen Wärmequellen sind peanuts zum CO2. Es wurde schon modelliert, aber wer und wann und wo , weiss ich nicht. Aber ein marginaler Effekt, so dass kaum drüber diskutiert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Solve : *
3 × 15 =