Stand Up For Nuclear 2021 in Berlin

Über 300 Menschen nahmen an internationaler Demo am 13.11. teil

Videos

Zusammenfassung von Fota4Climate:

Tanzende Meltys auf Rollschuhen:

Pressespiegel


Fotos

Getty Images:


Schon vor Beginn der Kundgebung ist viel los
Blick von der Bühne
Interview mit James Hansen vor dem Nuklearia-Infozelt
Übergabe des vom Mädchen gemalten Klimahelden-Preis an James E. Hansen durch Fota4Climate
Blick auf die Bühne zum Abschluss
Mothers for Nuclear Deutschland-Schweiz
Nukleare Frauen aus aller Welt feiern nach der Demo zusammen

Photos from Paweł Głogowski

Klimaforscher der ersten Stunde James Hansen im Gespräch vor Beginn der Kundgebung
Skating and Dancing Meltys
Infostand Nuklearia
Infostand Mothers For Nuclear
Infostand Fota4Climate
Gazosaurus Rex kämpft mit Nordstream und Fossilosaurus Rex mit Biomasse gegen Nuclear Melty

Veranstalter: Nuklearia e. V., Stand Up For Nuclear, Fota4Climate, Mothers For Nuclear D-A-CH

13. November 2021, 14–17 Uhr
Berlin, Pariser Platz (Brandenburger Tor)

Hauptredner: James Hansen

Klimaforscher Dr. James E. Hansen aus den USA

Kurzbotschaften von RednerInnen aus aller Welt

Wir möchten euch einige der Redner vorstellen:

Princess Mthombeni
aus Südafrika

Foto: Evelin Frerk

Amardeo Sarma aus Deutschland

  • Dipl.-Ing. Elektrotechnik (TU Darmstadt, Indian Institute of Technology, Delhi)
  • Vorstand Ökomoderne e.  V.

Julia Gałosz aus Polen

  • Biologiestudentin
  • Vizepräsidentin des polnischen Jugendklimarats
  • Fota4Climate

Collins K. Wafula aus Kenya


Klimakrise? Energiekrise? EU-weite Demo für saubere und zuverlässige Energie

Auf der ganzen Welt bemühen sich Länder, genügend Energie für den Winter zu sichern. Globale Engpässe treiben die Preise für Strom, Gas und Kohle auf Rekordhöhen.

Mit Blick auf die UN-Klimakonferenz, COP26, sind die Dekarbonisierungspläne vieler Länder ins Trudeln geraten. Die Energiekrise hat den Klimaschutz in den Hintergrund gedrängt, damit überhaupt genug Strom verfügbar ist.

Dennoch halten die Industrienationen Deutschland und Belgien an ihren Plänen fest, ihre wichtigste Quelle zuverlässiger und sauberer Energie abzuschalten: die Kernenergie. Gleichzeitig schlagen deren Regierungen neue Erdgaskraftwerke vor, um die verlorene Stromerzeugungskapazität zu ersetzen. Deutschland wird nicht nur seine 2020er-Klimaziele in 2021 wieder verfehlen, sondern auch seine Ziele für 2030 nicht erreichen. Deutschland steht sogar vor dem größten Anstieg seiner Treibhausgasemissionen der letzten 30 Jahre.

In diesem Jahr will Deutschland drei seiner Kernreaktoren stilllegen. Mitten in einer weltweiten Energiekrise und im Klimawandel schaltet Deutschland vorsätzlich vier Gigawatt an sauberer, zuverlässiger Energie ab und bringt stattdessen neue fossile Kraftwerke ans Netz.

Im Jahr 2021 stammte der größte Teil der deutschen Stromerzeugung aus Kohle. Wenn Deutschland den Weiterbetrieb seiner sechs Kernreaktoren zuließe, könnten einer neuen Studie zufolge jedoch eine Milliarde Tonnen CO₂-Emissionen vermieden werden.

Die künftige Regierungskoalition aus SPD, FDP und Grünen setzt jedoch weiterhin auf einen massiven Ausbau von Wind- und Solarenergie und befürwortet gleichzeitig den laufenden Atomausstieg. Zwar sind Solar- und Windenergie CO₂-arme Energiequellen, aber es ist klar, dass die Ausrichtung auf wetterabhängige Technologien Deutschland von russischen Erdgasimporten abhängig macht.

Der Mangel an zuverlässiger, sauberer Energie zusammen mit den steigenden Stromkosten verunsichert viele Industrieunternehmen im Land. Angesichts des steigenden Strombedarfs fordert Stefan Wolf, Präsident von Gesamtmetall, dem Arbeitgeberverband des größten deutschen Industriezweigs, die Rückkehr zur Kernenergie.

Deshalb gehen wir als engagierte Bürgerinnen und Bürger am 13. November in Berlin auf die Straße, um für die Kernenergie zu demonstrieren. Solange wir noch Kohle und Gas verbrennen, ist der Atomausstieg keine Option!

Für das Klima, für die Menschen, für Deutschland und die EU fordern wir:

  • Laufzeitverlängerung statt Strom aus Kohle und Gas!
  • Kernenergie als »grün« anerkennen!
  • Funktionstüchtige Kernkraftwerke weiterbetreiben!

Es ist noch nicht zu spät, das Ruder herumzureißen!

Partner aus der ganzen Welt schließen sich uns bei dieser Demonstration an. Wir werden von Klimawissenschaftlern, Akademikern und Umweltschützern hören, welche Bedeutung die Kernenergie für unseren Planeten und die Menschen hat. Zu den vertretenen Ländern zählen Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Irland, Kanada, die Niederlande, Österreich, Polen, Südafrika, Kenia, die USA und weitere.

Join us.

Mehr dazu im Aufruf zur Demonstration am 13. November 2021 in Berlin.


Teilnehmer

  • Florian Blümm, Tech-For-Future.de
  • Simeon Preuß, Physiklehrer, Youtuber
  • Christoph Lemmer, Blog bitterlemmer.net
  • Eva Greger, Studentin mit Engagement im Naturschutz
  • Henry Schmidt, Partei der Humanisten Berlin
  • Antonello Zito, Doktorand am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Nucleare e Ragione
  • Jan Maass, Physiker, Mitglied der FDP und des Nuklearia e. V.
  • Dr. Carsten Grötzinger, Molekularbiologe, Nuklearia-Mitglied
  • Dr. Roman Rausch, Physiker, Nuklearia-Mitglied
  • Jan-Christian Lewitz, Physiker, “Der Atommüllmann”
  • Karl Reichart, Energie-Aktivist
  • Janina Zauner, Michelau, Bayern
  • David Ferrer, Ingenieur
  • Mothers For Nuclear: Paola Eckert-Palvarini, Ulrike von Waitz, Britta Augustin, Lisa Raß
  • Nuklearia-Vorstand: Rainer Klute, Rainer Reelfs, Christoph Barthe
  • Nuklearia: Dirk Egelkraut, Noah Jakob Rettberg, Daniel Spannbauer, Alexej Michailovski, Werner Horstmann, Alexander Fuchs, Manfred Marggraf, Werner Kaspari, Harri Porten, Dr. Rasmus Kiehl, Dr. Markus Vester, Stefan Marxmeier, John Paul Adrian Glaubitz, Robert Biter, Christina Unger, Nikita Makeev, Klaus Wacker

Kontakt: demo-berlin@nuklearia.de

Bericht vom Klimastreik am 24. September in Berlin in Deutsch